Barrierefrei: Definition und Erklärung

barrierefrei-definition-informationen

Barrierefrei - Was ist das eigentlich?

Die Definition von barrierefrei lautet wie folgt: "keine Barrieren, Hindernisse o. Ä. aufweisend und demzufolge auch von Menschen mit Behinderung ohne Erschwernis oder fremde Hilfe nutzbar". Das Wort barrierefrei begegnet uns im Alltag immer wieder. Doch was bedeutet das konkret?

Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. So steht es im Artikel 3 unseres Grundgesetzes. Auch im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) formuliert die Bundesregierung im Detail, wie eine barrierefreie Welt aussehen muss. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, stellt uns als Gesellschaft jedoch vor einige Herausforderungen. Barrierefreiheit zieht sich durch alle Bereiche im Leben. Sei es beim Bauen barrierefreier Gebäude, in öffentlichen Einrichtungen, Kultur, Wohnen oder Freizeit. Barrierefrei bedeutet also, dass eine Sache so gebaut oder geschaffen ist, dass sie von jedem Menschen ohne Barrieren / Hürden gebraucht werden kann. Das kann z.B. eine Rollstuhlrampe neben einer Treppe sein, oder eine Ampel die zusätzlich zum Farblicht mit Tonsignalen arbeitet.

 

Barrierefreiheit und ihre Bedeutung im Alltag

Es gibt Weltweit mehr als eine Milliarde Menschen mit Behinderungen. Über 15 Prozent der gesamten Weltbevölkerung. Alleine in Deutschland gibt es über 10 Millionen Menschen mit anerkannter Behinderung in Privathaushalten. Das sind ca. 12,5% der Deutschen. Ein beträchtlicher Anteil. Für ein Achtel der hier lebenden Menschen ist Barrierefreiheit damit unmittelbar ein Thema, das sie jeden Tag beschäftigt. Je nach Grad und Art der Behinderung sind manche Tätigkeiten nur schwer zu bewerkstelligen. Das reicht vom einfachen Betreten eines Gebäudes, über eine Busfahrt bis zum Einkaufen oder Freizeitaktivitäten. Arbeiten gehen oder die Mobilität der öffentlichen verkehrsmittel nutzen, ist für viele einfach nicht möglich. Ziel von Barrierefreiheit ist es jedem ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Das bestmögliche Ergebnis ist erreicht, wenn ein Mensch mit Behinderung im Alltag keine Benachteiligung irgendeiner Art erfährt.

 

Das Leben mit Behinderung in Deutschland

Im Jahre 2002 wurde das Behindertengleichstellungsgesetz erlassen. Seitdem hat sich beim Thema Inklusion und Barrierefreiheit viel getan. Es wurden diverse Programme zur Inklusion an Schulen gestartet, Bauvorhaben ohne Barrieren geplant und umgesetzt und öffentliche Gebäude, sowie Nahverkehr mit barrierefreien Lösungen nachgerüstet. Immer mehr werden Leute dafür sensibilisiert. Allen voran natürlich Partner, Angehörige oder Personal aus dem Bereich Pflege. Wir sind also auf einem guten Weg. Nichtsdestotrotz gibt es noch viel zu tun. Beispielsweise sind nur etwa 2% der Wohnungen in Deutschland ansatzweise barrierefrei. Wer versucht mit einem Rollstuhl in die eigene Wohnung zu kommen, wird ohne Hilfe einer weiteren Person schnell an eine wortwörtliche Barriere stoßen. Damit damit sich das in Zukunft ändert, gibt es einige Gesetze und Normen, die langfristig die Barrierefreiheit verbessern sollen.

 

Gesetze und Richtlinien in Deutschland

Folgend möchten wir Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten, in Deutschland geltenden, Regelungen verschaffen. Oftmals ist es nicht ganz einfach den Überblick zu behalten, was es alles zu beachten gilt. Gerade für Unternehmen ist es wichtig informiert zu bleiben und die Unternehmensstruktur entsprechend anzupassen. Auch für die Corporate Identity, Corporate Communication (Firmen Kommunikation nach Innen und Außen) und ein harmonisches Miteinander ist es essentiell den gesetzlichen Regelungen zu folgen. Finden Sie heraus welche Anforderungen Sie an sich und Ihr Unternehmen stellen müssen und informieren Sie sich auch über die Bedürfnisse Ihrer Angestellten.

Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV)

In Kraft getreten Mai 2002

Soll die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben gewährleisten. Folgende Kernpunkte werden definiert:

  • Benachteiligungsverbot für öffentliche Behörden und Staatsorgane
  • Verbesserung der Barrierefreiheit in Bau und Verkehr
  • Das Recht auf Gebärdensprache und Kommunikationshilfen
  • Design (Gestaltung) von Formularen und Vordrucken
  • Damit einhergehend Verständlichkeit und Einsatz von leichter Sprache
  • Richtlinien für barrierefreie IT (Informationstechnik)
In Kraft getreten Juli 2002

Soll eine barrierefreie Gestaltung von moderner Informations- und Kommunikationstechnik gewährleisten. Sie basiert auf den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) die folgende Punkte definieren:

  • Alternativen für Nicht-Text-Inhalte
  • Anpassbarkeit von Schriftgröße und Layout
  • Klare optische Trennung von Vorder- und Hintergrund
  • Funkionalität per Tastatur oder Touchscreen zugänglich
  • Ausreichend Zeit für Erfassen der Inhalte
  • Hilfsmittel bei der Navigation
  • Alternative Eingabemethoden (Sprachsteuerung)
  • Inhalte sollen lesbar und verständlich sein
  • Eingabehilfen
Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) DIN 18040 Norm (Barrierefreies Bauen)
Im Juli 2021 verkündet, ab 2025 in Anwendung

Regelt Produkte und Dienstleistungen am europäischen Binnenmarkt. Für folgende Waren und Leistungen müssen behindertengerecht sein:

  • Betriebssysteme
  • Zahlungs- und Selbstbedienungsterminals
  • Smartphones, Tablets, E-Book Reader
  • Telekommunikationsdienste
  • Bankdienstleistungen
  • Gesamter Online Handel
Wirksam seit 2010

Die DIN Norm regelt den Bau bzw. Umbau von öffentlichen Gebäuden, Wohnungen und öffentlichem Verkehr. Im Wesentlichen regelt er die baulichen Bestimmungen für diese Dinge:

  • Flächen, Wege, Bodenbeläge
  • Rampen, Aufzüge, Treppen (Rollstuhlgerecht)
  • Türen, Fenster, Zugang
  • Brandschutzanlagen
  • Sanitärräume, WC, Bad
  • Schwimmbecken
  • Veranstaltungsräume
  • Küche, Essplätze
  • Leitsysteme
  • Fußgängerzonen
  • Haltestellen, Gleise, Bahnsteige
  • Infrastruktur
  • Freizeitanlagen

 

Unsere Verantwortung als Unternehmen

Das Thema Barrierefreiheit und Inklusion ist für viele Menschen ein sehr wichtiges. Wir sehen uns daher in der Verantwortung unseren Teil dazu beizutragen. Zu diesem Zweck haben wir die Modellreihe Barrierefrei erdacht. Diese enthält sowohl eigene Produkte, als auch Aufrüstungen für unsere Standardartikel. Übergeordnet steht jedoch immer eines: Den Menschen, die unsere Schilder verwenden, eine hürdenlose Orientierung zu ermöglichen. Unser Anspruch ist es Leit- und Orientierungssysteme herzustellen, die von allen, ungeachtet möglicher Behinderungen, genutzt werden können.